Für Gefangene: Lesung mit Figurenspiel

Politisches Bildungsangebot in der Justizvollzugsanstalt Halle

Figurenspielerin Julia Raab spielt in 'Im Frühling hat man keine Lust zu sterben!' (Regie Sandra Bringer) in der Justizvollzugsanstalt Halle (Saale)

Ende November und Anfang Dezember 2020 konnten wir zwei Vorstellungen von "Im Frühling hat man keine Lust zu sterben!" in der Justizvollzugsanstalt Halle vor Gefangenen spielen.

Ende November und Anfang Dezember 2020 haben wir jeweils eine Vorstellung unseres politischen Bildungsangebots „Im Frühling hat man keine Lust zu sterben!“ in der Justizvollzugsanstalt Halle gespielt und im Anschluss im Nachgespräch ausgewertet.

Michael Viebig, der Leiter der Gedenkstätte ROTER OCHSE, und Thomas Naumann, Leiter der Justizvollzugsanstalt Halle, haben wir diese Möglichkeit zu verdanken.

Figurenspielerin Julia Raab spielt in 'Im Frühling hat man keine Lust zu sterben!' (Regie Sandra Bringer) in der Justizvollzugsanstalt Halle (Saale)

2 Vorstellungen, 23 Zuschauer

Die erste Vorstellung fand in der Anstaltskirche im Hauptgebäude der Justizvollzugsanstalt vor 9 Gefangenen statt. Die zweite dann in der Nebenstelle vor insgesamt 14 Häftlingen.
Die Gefangenen waren bei beiden Veranstaltungen sehr konzentriert an meinem Spiel dran. An mehreren Stellen des 40-minütigen Stückes reagierten sie sehr emotional – für mich trotz großem Abstand auf der Bühne stark spürbar. Des Weiteren hatten sie beim Zuschauen immer wieder merkbar viel Spaß.

Am Ende der Szenischen Lesung bekam ich einen sehr herzlichen Applaus.

Gedenkstättenleiter Michael Viebig führt in die Thematik der Szenischen Lesung 'Im Frühling hat man keine Lust zu sterben!' (Regie: Sandra Bringer) ein. Vorstellung in der Justizvollzugsanstalt Halle (Saale)

Gespräch über Haft

Im Anschluss an die Vorstellungen haben wir, wie sonst auch, im Stuhlkreis über das Thema und die szenische Umsetzung gesprochen. Die Gefangenen waren über die Maßen bereit zu diskutieren, Fragen zu stellen und vor allem auch ihre Lebenswirklichkeit im Gefängnis mit der zur Zeit des Nationalsozialismus im ROTEN OCHSEN zu vergleichen bzw. zu analysieren.

„Da haben wir es ja heute hier wie im Hotel.“

Frei zitierte Aussage eines Häftlings, 10.12.2020

Kulturelle Angebote als Resozialisierung

Die insgesamt 23 Gefangenen haben sich bei uns für dieses Kulturangebot herzlich bedankt.

Leider gibt es wohl aus finanziellen Gründen aktuell kein Resozialisierungsprogramm in der JVA Halle.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in 2021 mit Anstaltsleiter Thomas Naumann. Vielleicht ergeben sich für uns weitere Möglichkeiten die kulturelle und theatrale Arbeit als resozialisierende Maßnahmen in der Justizvollzugsanstalt zu nutzen.

Figurenspielerin Julia Raab spielt in 'Im Frühling hat man keine Lust zu sterben!' (Regie Sandra Bringer) in der Justizvollzugsanstalt Halle (Saale)

Das Stück ist eine abwechslungsreiche Alternative zum Schulalltag. Es bringt Schülern die Kunst des Theaters auf direkte Art und Weise auch im Schulgebäude näher und informiert über die grausamen Missstände des Justizsystems in der NS-Zeit. […]

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Mehr über Julia Raab

Hier finden Sie alles über die Figurentheater-Lesung ‚Im Frühling hat man keine Lust zu sterben‘.

Ausführlichere Informationen über die Figurenspielerin hinter den Abschiedsbriefen  – Julia Raab – und ihr umfangreiches Repertoire finden Sie auf

juliaraab.de

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Die Briefe waren gut ausgewählt, da sie sowohl über die Umstände informierten als auch sehr emotional waren. […] […]