Referenzen …im Frühling hat man keine Lust zu sterben!

Abschiedsbriefe von Frauen aus der Todeszelle (1943-45)

  1. 2020

    1. Festival

      1. Bildungswochen gegen Rassismus, Halle (Saale)
    2. Gastspiele & Auftraggeber

      1. Figurentheater Alte Fuhrhalterei, Osnabrück
      2. Franckesche Stiftungen, Halle (Saale)
      3. Gesamtschule, Annaburg
      4. GutsMuths-Gymnasium, Quedlinburg
      5. Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
      6. Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Magdeburg
      7. Neues Theater, Halle (Saale)
      8. Petri-Sekundarschule, Schwanebek
      9. Theatrio, Figurentheaterhaus Hannover
  2. 2019

    1. Festival

      1. 8. Bildungswochen gegen Rassismus, Halle (Saale)
    2. Gastspiele & Auftraggeber

      1. Altes Rathaus, Lutherstadt Wittenberg
      2. Amtsgericht, Lutherstadt Eisleben
      3. Gedenkstätte ROTER OCHSE, Halle (Saale)
      4. Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt
      5. Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Magdeburg
  3. 2018

    1. Landtag Sachsen-Anhalt, Magdeburg

Gast auf 1 Festival

Insgesamt 12 gespielte Aufführungen

Schon 463 Zuschauer

Team

Spiel
Konzeption & Regie
Sandra Bringer
Ausstattung
Julia Raab & Carsten Bach

Details

  • Zielgruppe

    Jugendliche ab 16 Jahre & Erwachsene

  • Dauer

    0:40

  • Premiere

    16. März 2019Schaufenster, Neues Theater, Halle (Saale)

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Mehr über Julia Raab

Hier finden Sie alles über die Figurentheater-Lesung ‚Im Frühling hat man keine Lust zu sterben‘.

Ausführlichere Informationen über die Figurenspielerin hinter den Abschiedsbriefen  – Julia Raab – und ihr umfangreiches Repertoire finden Sie auf

juliaraab.de

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Der Abend war sehr ergreifend!